Deutsche trinken mehr Kapselkaffee

Der Kaffeekonsum liegt seit Jahren auf einem ähnlichen Niveau in Deutschland. Knapp 160 Liter trinkt jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr. Doch was getrunken wird, ändert sich nun: Mehr Kapseln, mehr Espresso, mehr Latte Macchiato und Cappuccino.

Kaffeekonsum verändert sich

Der Markt verschiebt sich – das teilte der deutsche Kaffeeverband diese Woche mit. Die größten Veränderungen sind beim Kapselkonsum festzustellen: Der Markt legte um 27% im Vergleich zum Vorjahr zu. Die Kapseln sind beliebt, bequem und vor allem einfach zu handhaben – egal ob Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato. Zwar sind die Kapseln und deren Hersteller in der Kritik, weil die Umweltbilanz dieser Systeme fragwürdig sei, aber den Kunden scheint das egal zu sein. Über Geschmack lässt sich ja nicht streiten, oder?

Festgestellt wurde auch, dass der Kauf von ganzen Bohnen weiterhin beliebt ist. Die ganzen Bohnen werden in Vollautomaten und Siebträgermaschinen verwendet. Entweder werden sie automatisch im Vollautoamten gemahlen oder mithilfe einer Kaffeemühle zerkleinert, um sie direkt in den Siebträger der Espressomaschine zu füllen. Der Zuwachs in diesem Segment: Etwa 8%.

Der absolute Klassiker ist natürlich nach wie vor der Röstkaffee, der in die Filtermaschine gefüllt wird. 72% des zu Hause konsumierten Kaffees wird im Filterautomaten aufgebrüht und anschließend serviert. Aber auch in Cafés, Bars und Restaurants wird gerne Kaffee getrunken: Der Kaffeeverband schätzt, dass jede vierte Tasse außer Haus getrunken wird.

Biokaffee & Fair Trade Kaffee

Eine Zahl, die sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert hat, ist der Anteil an Biokaffee und Fair Trade-Kaffee. Nur etwa vier Prozent des konsumierten Kaffees ist biozertifiziert oder mit anderen Siegeln versehen. Der Kaffeeverband geht davon aus, dass in diesem Bereich noch ein großes Wachstumspotenzial besteht.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.